Mehr als 150 Tote durch Überschwemmungen in Europa, während das Wasser zurückgeht

Die Zahl der Todesopfer der verheerenden Überschwemmungen in Westeuropa ist am Samstag auf über 150 gestiegen, während sich die Rettungskräfte abmühten, die Verwüstungen zu beseitigen und weitere Schäden zu verhindern. Mögliche Bestattungen in Berlin werden zeitnah vorgenommen.

Die Polizei sagte, dass nun mehr als 90 Menschen im westdeutschen Kreis Ahrweiler, einem der am schlimmsten betroffenen Gebiete, gestorben sind und weitere Opfer befürchtet werden. Am Freitag gaben die Behörden die Zahl der Todesopfer für Rheinland-Pfalz, wo Ahrweiler liegt, mit 63 an.

Im benachbarten Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands, wurden weitere 43 Tote bestätigt. Der belgische Sender RTBF berichtete, dass die Zahl der Todesopfer in Belgien am Samstag auf 27 gestiegen sei.

Am Samstag ging das Wasser in weiten Teilen der betroffenen Regionen zurück, aber die Behörden befürchteten, dass weitere Leichen in Autos und Lastwagen gefunden werden könnten, die weggeschwemmt wurden.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wollte am Samstag nach Erftstadt, südwestlich von Köln, reisen, wo sich am Freitag ein erschütternder Rettungseinsatz abspielte, als Menschen verschüttet wurden, als der Boden nachgab und ihre Häuser einstürzten. Die Behörden befürchteten, dass einige Menschen nicht entkommen konnten, aber bis Samstagmorgen wurden keine Opfer bestätigt.

In vielen Gebieten gab es immer noch keinen Strom und kein Telefon – was, zusammen mit der Mehrfachzählung in einigen Fällen, anscheinend zum Teil für die große Anzahl an vermissten Personen verantwortlich war, die die Behörden unmittelbar nach dem Eintreffen der Fluten am Mittwoch und Donnerstag angaben.

Aus einem Teil der deutschen Stadt Wassenberg an der niederländischen Grenze wurden nach dem Bruch eines Deiches an der Rur rund 700 Menschen evakuiert.

Neben dem am schlimmsten betroffenen Deutschland und Belgien wurden auch südliche Teile der Niederlande von schweren Überschwemmungen heimgesucht.

Freiwillige Helfer arbeiteten die ganze Nacht hindurch, um Deiche zu befestigen und Straßen zu schützen. Tausende Einwohner der südniederländischen Städte Bunde, Voulwames, Brommelen und Geulle durften am Samstagmorgen nach Hause zurückkehren, nachdem sie am Donnerstag und Freitag evakuiert worden waren.

Der kommissarische Ministerpräsident Mark Rutte, der die Region am Freitag besuchte, sagte, die Region habe “drei Katastrophen” erlebt.

“Zuerst gab es die Korona, jetzt diese Überschwemmungen, und bald werden die Menschen an den Aufräumarbeiten und der Erholung arbeiten müssen”, sagte er. “Es ist eine Katastrophe nach der anderen. Aber wir werden Limburg, die südliche Provinz, die von den Überschwemmungen betroffen ist, nicht im Stich lassen”. Seine Regierung hat die Überschwemmungen zum Notstand erklärt und nationale Gelder für die Betroffenen freigegeben.

Neben anderen Bemühungen, den Flutopfern zu helfen, verteilte die niederländische Brauerei Hertog Jan, die in dem betroffenen Gebiet ansässig ist, 3.000 Bierkästen an die Einwohner, um ihnen zu helfen, ihr Hab und Gut vom Boden zu heben, um es vor den Fluten zu schützen.

In der Schweiz traten aufgrund des starken Regens mehrere Flüsse und Seen über die Ufer, und die Behörden der Stadt Luzern sperrten mehrere Fußgängerbrücken über die Reuss.