Welche Wohnform für Senioren ist die beste?

Arten von Senioren-Wohnoptionen

Seniorenbetreuung ist nicht etwas, das übersehen werden sollte – die Menschen leben immer länger, und ein Gespräch über mögliche Seniorenwohnoptionen ist ein natürlicher Lebensabschnitt. Aber es ist eine wichtige Entscheidung, die das Leben verändert und in vielen Fällen bedeutet es, dass ein Elternteil sein derzeitiges Zuhause verlassen muss.

Es gibt einige Optionen, wie z. B. unabhängiges Wohnen in einer Seniorengemeinschaft, Pflegeheim, betreutes Wohnen und spezielle Kurzzeit- und Langzeit-Seniorenwohnungen für Gedächtnispflege (Senioren mit Alzheimer-Krankheit).

In einigen Fällen gibt es ein bestimmtes Ereignis, wie z. B. eine Krankheit oder eine Verletzung, die ein erstes Gespräch auslöst. In anderen Fällen sind es spürbare Symptome des Älterwerdens, ob körperlich oder geistig, die uns veranlassen, die verschiedenen Seniorenwohnungen in Betracht zu ziehen.

Die häufigsten Optionen für Seniorenwohnungen:

  • Selbstständiges Wohnen – Leben wie gewohnt, aber mit regelmäßiger Kontrolle durch das Personal oder einen Betreuer.
  • Betreutes Wohnen – Betreutes Wohnen für Senioren ist Teil eines Kontinuums der Langzeitpflege, das Wohnraum, persönliche Pflegeleistungen und Gesundheitsfürsorge bietet, die auf Personen zugeschnitten sind, die Unterstützung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens benötigen.
  • Pflegeheim (oder “qualifizierte Pflege”) – ein Pflegeheim ist für Senioren ab 62 Jahren, die mehr Unterstützung benötigen als in einer Einrichtung für betreutes Wohnen. Die meisten Pflegeheime haben rund um die Uhr lizenziertes Pflegepersonal und während der Geschäftszeiten Ärzte vor Ort. Die Zimmer der Bewohner sind mit einem Alarmsystem ausgestattet, um das Personal im Falle eines Notfalls zu benachrichtigen. Pflegeheime bieten auch spezialisierte Pflege an, wie z. B. Physiotherapie, Gedächtnispflege, Sprachtherapie oder Ergotherapie.

Es ist immer gut, für die Zukunft zu planen, wenn die Zeit auf Ihrer Seite ist, auch wenn es keine unmittelbare Krise gibt.

Auch durch die Planung im Voraus wird es nicht so traumatisch für sie sein, wenn der Tag schließlich kommt. Es ist eine große Lebensveränderung und kann eine Menge Stress für alle verursachen, wenn es nicht richtig im Voraus geplant ist.

Hier sind 5 Dinge, die Sie bei der Suche nach dem besten Seniorenwohnsitz berücksichtigen sollten:

  1. Alter und Gesundheit. Macht Ihr Angehöriger jeden Tag Sport und streckt sich? Wie steht es um sein oder ihr Gedächtnis? Inwieweit ist er oder sie in der Lage, sich selbst um die Aktivitäten des täglichen Lebens zu kümmern? Benötigt er oder sie eine spezielle Pflege? Diese Antworten bestimmen die Optionen, die Ihnen für das Seniorenwohnen zur Verfügung stehen.
  2. Preise für die Seniorenbetreuung. Wie hoch ist die Fähigkeit Ihrer Angehörigen, die Pflege zu bezahlen? Gibt es irgendwelche Ersparnisse oder Vermögenswerte, wie z. B. ein Haus, das zur Deckung der monatlichen Kosten für die Seniorenbetreuung verwendet werden kann? Welche staatlichen Programme stehen zur Verfügung, um die Kosten für die benötigte Pflege zu übernehmen.
  3. Zuständigkeiten. Wer wird die Hauptpflegeperson sein? Sind es nur Sie selbst? Sind Geschwister oder andere Familienmitglieder bereit und in der Lage zu helfen?
  4. Erwartungshaltung. Eine weitere Überlegung ist die emotionale Bereitschaft Ihrer Eltern, den Übergang zu vollziehen. Wissen Sie, ob ein Umzug für sie ein großes Problem darstellen wird und sie sich dagegen wehren werden, oder sind sie bereit für die Veränderung und akzeptieren sie als notwendigen Schritt? Haben Sie schon “das Gespräch” geführt? Wissen Sie, was Sie erwarten können, oder werden Sie eine überraschende Reaktion erleben?
  5. Entfernung. Zu guter Letzt ist der Standort zu berücksichtigen. Würden Sie einen Ort suchen, der weniger als 30 Minuten von ihrem derzeitigen Wohnort entfernt ist? Würde es mehr Sinn machen, näher zu sich selbst oder zu einem anderen Geschwisterkind zu ziehen? Macht es vielleicht Sinn, in ein wärmeres Klima zu ziehen?

So beurteilen Sie eine qualifizierte Pflegeeinrichtung

Qualifizierte häusliche Pflege ist für das, was sie in der Industrie nennen, “qualifizierte” Bedürfnisse. Laut seniorchecklist.com versuchen Sie, eine Medicare-zertifizierte Einrichtung zu finden, die insgesamt mindestens 4 Sterne und gute Bewertungen für die Qualität des Personals und die Pflege der Bewohner hat und ein Verhältnis von Personal zu Bewohnern von 10 zu 1 oder besser aufweist.

Um sich für eine “qualifizierte” Pflegeeinrichtung zu qualifizieren, muss ein Senior an sein Zuhause gebunden sein und Bedürfnisse wie Wundversorgung, Physio-, Ergo- oder Sprachtherapie haben. Nach der Definition von Medicare bedeutet “häuslich gebunden”, dass die Person nicht in der Lage ist, ihre Wohnung zu verlassen, außer um einen Arzt aufzusuchen oder einen Gottesdienst zu besuchen.

In den meisten US-Bundesstaaten deckt die Versicherung “qualifizierte” häusliche Pflegedienste ab, wenn Sie sich für die Leistungen Ihrer Police qualifizieren. Es ist wichtig, dass Sie sich bei Ihrer Versicherung über eventuelle Zuzahlungen oder Besuche informieren.

Häusliche Pflegedienste können eine Hilfskraft zur Verfügung stellen, die Ihnen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens hilft (z. B. beim Baden, Anziehen usw.). Die Kosten werden in der Regel von Medicaid übernommen, aber nur, wenn dies erforderlich ist und von der häuslichen Pflegeeinrichtung angeboten wird.

Wenn Sie eine qualifizierte Pflegeeinrichtung in Betracht ziehen, sollten Sie einige Dinge recherchieren und fragen:

  • Ist die häusliche Pflegeeinrichtung oder der Pflegedienst Stuttgart von einer staatlichen Stelle akkreditiert?
  • Viele Versicherungsgesellschaften verlangen diese Akkreditierung für die Bezahlung. Die Akkreditierung bedeutet, dass die Einrichtung bestimmte Anforderungen in Bezug auf Personalausstattung, Ausbildung und Überwachung erfüllt hat.
  • Bitten Sie um Einsicht in den Prüfbericht der häuslichen Pflegeagentur für Gesundheit und Sicherheit.
  • Die meisten Staaten verlangen, dass Agenturen und qualifizierte Pflegeeinrichtungen lizenziert und regelmäßig überprüft werden. Diese Überprüfungen sind auf Anfrage erhältlich und können für die Beurteilung der Qualität der Bewohnerpflege wertvoll sein.
  • Bitten Sie um Einsicht in die Ergebnisstudien über den Zustand Ihres Angehörigen.
  • Bitten Sie um Referenzen von: Ärzten, Sozialarbeitern, Krankenhausentlassungshelfern und vor allem von aktuellen Bewohnern
  • Was sind die Referenzen der Anbieter? Sind sie lizenziert und verpflichtet?
  • Bieten sie spezielle Ressourcen für Gedächtnispflege oder Physiotherapie an?
  • Wie hoch sind die monatlichen Kosten für die Pflege im Seniorenheim? Welche Arten der Bezahlung akzeptiert die Einrichtung?